ursache.at

17. September

Letztes Update:07:24:04

HOME > Buddhismus > Wissen

Wissen

Auf die Absicht kommt es an

Auf die Absicht kommt es an tineke osterlohWenn wir wütend sind, sind wir auch immer verantwortlich, wie wir mit diesen glühenden Kohlen umgehen. Ein feindseliger emotionaler Zustand kann unser empathisches Mitempfinden regelrecht lähmen und viel Schaden anrichten.

Was ist Tantra wirklich?

Voll das Leben!

UW87 -Voll das Leben  Mehr oder weniger wörtlich übersetzt bedeutet Tantra ‚weben' oder ‚Gewebe' – doch es ist schwer, mit dieser Übersetzung tatsächlich etwas anzufangen.

Bhante Seelawansa im Interview mit Peter Riedl

Wiedergeburt findet in jedem Moment statt

UW84SCHW-Wiedergeburt findet in jedem MomentPeter Riedl: Wie kann man sich den Begriff Wiedergeburt vorstellen?

Bhante Seelawansa: Für mich gibt es ein Leben nach dem Tod, Wiedergeburt jedoch nicht. Das Wort Wiedergeburt kommt aus den indischen Sprachen. Der Begriff existiert im Buddhismus nicht. Buddha verwendet stattdessen das Wort ‚Wiederwerden’. Die Wiedergeburtslehre besteht in Verbindung mit einer Person und einer Seele. Beides gibt es nicht. Manchmal glaube und spüre ich, dass ich schon oft auf dieser Welt gewesen bin.

Verzückung – das vierte Erleuchtungsglied

Beten ohne Gott 5

UW85ST-Verzueckung das vierteBuddhismus ist eine vielfältige und komplexe Angelegenheit. Man tut daher gut daran, sich immer wieder das Wesen und den einzigen Zweck dieser Religion beziehungsweise dieses spirituellen Weges vor Augen zu führen: die andauernde und endgültige Überwindung des Leidens. Die Betonung liegt auf ‚andauernd und endgültig’, denn kürzer oder länger nicht zu leiden, das können wir.

Alois Payer über Vor- und Nachteile des buddhistischen Ordens.

Wehe, wenn sie losgelassen?

UW83ST-Wehe wenn sieWelche Vor- und Nachteile hat es für die Lehre Buddhas, dass dieser Mönchs- und Nonnenorden gegründet wurde?Es wäre irrig zu glauben, zu Buddhas Lebzeiten wäre der buddhistische Orden eine heile Welt gewesen. Nein, die alte Überlieferung berichtet, dass der Orden von Anfang an viel Gesindel angezogen hat. Immer wieder wird berichtet, wie Mönche und Nonnen, besonders aber Mönche, irgendetwas tun, was dem Geist des Ordens diametral entgegengesetzt ist. Manchmal sind das unglaubliche Schurkereien. Aus solch gegebenem Anlass hat Buddha jeweils eine bestimmte ordensrechtlich-strafrechtliche Bestimmung erlassen. So ist im Laufe des Lebens Buddhas allmählich die Sammlung der Ordensregeln (Vinaya) entstanden.

Seite 1 von 13