ursache.at

21. September

Letztes Update:07:24:04

HOME > Buddhismus > Wissen

Wissen

Untersuchung – Das zweite Erleuchtungsglied

Beten ohne Gott

UW81ST-AnfaengergeistIn dieser Serie wird Erleuchtung als real erreichbares Ziel vorgestellt. Die Übung der sieben Erleuchtungsglieder kann wie ein tägliches Gebet sein. Erleuchtungsglieder nennt man sie, weil sie zur Erleuchtung führen (Nyanatiloka).

Vor 2.500 Jahren saß in einem Urwald ein Mann unter einem Baum und wollte die Ursachen seiner Unzufriedenheit, seiner Probleme und Sorgen herausfinden. Er hatte keine naturwissenschaftlichen Methoden, kein universitäres Wissen und keine Geräte zur Verfügung, sondern nur seinen Geist. Den untersuchte er, indem er ganz lange und ganz tief in sich selbst blickte. Dieses In-sich-Schauen nennt man Achtsamkeit. Was er erkannte, war nicht nur die Ursache seiner Probleme, sondern er fand erstaunlich viel über die Psychologie des Menschen und aller Naturphänomene heraus. Das revolutionierte nicht nur die damalige Weltsicht, sein Wissen hält bis heute zahlreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen stand.

Begonnen hat diese Serie mit der Achtsamkeit. Sie ist die nach innen gerichtete Aufmerksamkeit. So wie ein Automechaniker in den Motor hineinschauen muss, um ihn reparieren zu können, richtet der Übende seine Aufmerksamkeit auf den eigenen Geist, seine Gedanken, Gefühle und Wahrnehmungen. Achtsamkeit zu erlernen ist nicht einfach. Anfänglich gelingt das nur mit willentlicher Anstrengung, also mit Absicht, doch allmählich gelingt das anstrengungslos. Immer oder fast immer sind einem dann die eigenen Gedanken und Gefühle bewusst.

Warum ist die Form im Zen so wichtig?

Von der Form in die Freiheit

Zen MöncheViele Zen-Neulinge kommen zu einem Zen-Einführungsseminar, weil sie einen Ausgleich zur Hektik der Arbeitswelt suchen. Sie versprechen sich Entspannung und Erlösung von ihrem inneren Stress. Und sie träumen von Gelassenheit und innerer Stille.

Über das heilsame Sprechen

UW81SCHW-Ueber_das_heilsameOft ist die Zunge schneller als der Geist. Es sprudelt nur so aus uns heraus, obwohl wir doch von Lüge, Klatsch und Geschwätz Abstand nehmen sollten. Wie die Gedanken können auch Worte heilsam oder unheilsam, nützlich oder unnützlich, wahr oder falsch sein. Der Wert der Sprache liegt darin, Menschen zu heilsamen Taten zu bewegen. Über die Bedeutung der Worte auf dem Weg zur inneren Freiheit.

Das Lügen hat in Kultur und Alltag ein erschreckendes Ausmaß angenommen und wird oft als Kavaliersdelikt gesehen. Was es tatsächlich anrichten kann, ist nur wenigen bewusst

Moderne Lügen

Moderne LügenRechte Rede (sammā-vācā) bedeutet eigentlich mitfühlendes Sprechen. Wer aus der grundlegenden Motivation des Mitgefühls spricht und handelt, verwirklicht auch die ‚Rechte Rede'. Lügen zu vermeiden, versteht sich dann von selbst. Doch wir leben nicht in einer von Mitgefühl geprägten Gesellschaft. Das alltägliche Sprechen in Wirtschaft und Politik ist durchsetzt mit Halbwahrheiten, Lügen und bewusster Manipulation. Auch Bilder und vorgespielte Emotionen in den Medien können lügen.

Alois Payer über die ‚Zweite Zuflucht'.

Schrittweis geht über sprungweis

UW80ST-Schrittweise„Merke: Buddha hat den leidenden, bei ihm Rat suchenden Menschen nicht die ‚Vier Edlen Wahrheiten' um die Ohren geknallt." – So endete im letzten Heft der erste Teil der Betrachtungen über die Zuflucht zur Lehre Buddhas.

Seite 3 von 13