ursache.at

03. September

Letztes Update:08:08:47

HOME > Buddhismus > Wissen

Wissen

Was es bedeutet, Glück zu haben

Lass mich bestellen wohl mein Haus!

UW76SCHW-Lass_mich_bestellenIm Vyagghapajjasutta des Aṅguttaranikāya (IV, 281) nennt Buddha vier Bedingungen dafür, dass jemand in diesem Leben Wohl und Glück hat, nämlich „dass er fleißig ist, dass er wachsam ist, dass er gute Freunde hat, dass er ein ausgewogenes Leben führt".

'Das Herz wird abgeklärt heiter'

UW75JUB-Das_Herz_wird20 Jahre U&W , 20 Jahre der Versuch, Buddhas Lehre in einem modernen, westlichen Gewand zu vermitteln – Grund genug zu einer Selbstbesinnung, ob man dabei auf dem richtigen Weg ist. Eine Gewissenserforschung.

Gedanken über Zufriedenheit aus buddhistischer Sicht

Zufrieden unzufrieden

UW75SCHW-Zufrieden_und_unzufriedenZunächst: Was buddhistische Zufriedenheit nicht ist. Zufriedenheit ist nicht dumme Selbstzufriedenheit.

„Fröhlich, zufrieden sein,
Ist das Selbsterkenntnis
Oder tierische Stumpfheit?
Ist es Selbstvergessen
Oder Geistesarmut?"
(Dranmor, 1860)

Worte der Lehre

Wohlbefinden

UW75SCHW-Wohlbefinden„Wie, o Herr, mag Wohlbefinden im Mönchsorden herrschen?"

„Wenn der Mönch selbst Sittlichkeit besitzt und nicht andere wegen hoher Sittlichkeit bekrittelt.

Wenn er, insofern er unbekannt ist, sich durch dieses Unbekanntsein nicht beunruhigen lässt.

Neiden und geneidet werden Ist das meiste Tun auf Erden.

Die vier ethischen Grundprinzipien

UW67BA-Neiden_und_geneidet_werdenMitfreude ist ein zentraler Begriff der buddhistischen Geistesschulung und Ethik.

sabbe sattā mā laddha-sampattito vigacchantu
"Mögen alle Wesen erlangtes Wohlergehen nicht verlieren."

Seite 7 von 13