ursache.at

23. Juli

Letztes Update:10:12:56

HOME > Service > Rezensionen

Rezensionen

Mein spirituelles Lieblingsbuch

Eine bedrückende und herzzerreißende Erzählung über das lebenslange Nachhängen traumatischer Kindheitserfahrungen.
Jeder von uns wird in eine bestimmte Welt hineingeworfen, wird in seiner Kindheit geprägt und muss im Verlauf des Lebens lernen, damit umzugehen. In Richard Fords großem Roman ‚Kanada' geht es genau darum. Beschrieben werden frühe einschneidende Erlebnisse und deren Auswirkungen für den oder die Betroffene. Ganz im Sinne von Ursache und Wirkung.

Die Briefe, Band 1, 1881-1904

»Ich gehorche nicht und werde nicht gehorchen!«

Hermann Hesses äußerst umfangreiche Korrespondenz lag bisher nur in Teilpublikationen vor, etwa in Form der vierbändigen Edition ‚Gesammelte Briefe’ (1973-1986). Nun ist der erste Band einer ambitionierten, auf zehn Bände angelegten und als Ergänzung zu den ‚Sämtlichen Werken’ konzipierten Briefausgabe erschienen. Einer der einflussreichsten Autoren des 20. Jahrhunderts, der sich unter anderem intensiv mit dem Buddhismus auseinandergesetzt hat, wird so für die Nachwelt noch besser zugänglich.

Indiens mystische Erotik

Geboten wird im Anschluss an eine aufschlussreiche Einführung eine bunte Sammlung essayistisch gefärbter Arbeiten zu den Weisheitslehren und spirituellen Praktiken Indiens in Kombination mit ‚intimen’ Aufzeichnungen und Briefen, allesamt aus der Feder des rumänischen Religionsphilosophen und Romanciers Mircea Eliade (1907-1986) stammend und erstmals auf Deutsch erhältlich.

Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern

Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten

Der herausragende deutsche Neurobiologe Gerhard Roth widmet sich zwei zentralen Fragen im Leben eines jeden Menschen: „Wie soll ich mich entscheiden? Soll ich eher meinem Verstand oder eher meinen Gefühlen folgen?“ und „Wie schaffe ich es, Menschen so zu verändern, dass sie das tun, was ich von ihnen will? Und wie schaffe ich es, mich selbst zu ändern?“

Warum Liebe weh tut

warum liebe weh tutEva Illouz gilt als Meisterin der soziologischen Gefühlswelt-Analyse moderner Subjekte. In dieser Studie widmet sich die Professorin für Soziologie an der Hebräischen Universität von Jerusalem der Frage: „Warum tut Liebe weh, jedenfalls gelegentlich?“ Illouz geht davon aus, dass ‚sich etwas an der Struktur des romantischen Selbst grundlegend verändert hat’.

Geschichte, Lehre, Praxis

Der Buddhismus in Japan

Man muss dem Professor für Religionsgeschichte mit Schwerpunkt Buddhismus Christoph Kleine für diesen bemerkenswerten Band dankbar sein. Dessen umfassende, aktuelle und wissenschaftlich vorbildlich fundierte Gesamtdarstellung des japanischen Buddhismus dürfte mehr oder weniger einzigartig sein.

Einführung in Leben und Denken von Martin Heidegger

Unterwegs in Sein und Zeit

„Warum Heidegger?“, fragt Alfred Denker zu Beginn seiner Studie und rechtfertigt seine Wahl, diesem nicht unumstrittenen Philosophen auf seinem Denk- und Lebensweg zu folgen, mit Heideggers unzeitgemäßem Lebenswerk. „Wege, nicht Werke“, so lautet Heideggers Motto, welches er der Gesamtausgabe seiner Schriften vorangestellt hat. Vereinfacht gesagt, geht es um die fundamentale Frage: Was heißt Sein?

Seite 1 von 14